Forschungsprojekt errichtet vier Ladestationen in Burg

17.08.2020 -  

Im Rahmen des Projektes InKoLa („Infrastrukturkopplung – Platzierung und Betrieb von Ladestationen aus Verkehrs- und Energienetzsicht“) wurden am 12. August 2020 unter dem Aspekt der optimalen Platzierung vier neue Ladestationen für Elektrofahrzeuge in der Stadt Burg eingeweiht.

Im Projekt wird eine innovative Methode angewendet, um die Ladestationen möglichst optimal im Gebiet der Stadt Burg zu verteilen und dabei Aspekte aus der Verkehrs- und der Energienetzsicht aus gekoppelten Modellen einzubeziehen. Mit dem interdisziplinären Ansatz beschäftigen sich die Forscherinnen und Forscher von verschiedenen Lehrstühlen der OVGU. Dazu sagt Projektleiterin Jun.- Prof. Ines Hauer vom Lehrstuhl für Elektrische Netze und Erneuerbare Energie: „Interdisziplinäre Projekte sind immer eine besondere Herausforderung. Mit der Inbetriebnahme und optimalen Platzierung der Ladesäulen, können wir abschließend bewerten, wie gut unsere neuartige Herangehensweise für den Nutzer funktioniert und weitere Handlungsempfehlungen für die Zukunft geben.“

 

Seit Anfang 2019 untersuchen die Experten der OVGU die Problemstellung und müssen dabei sehr unterschiedliche Daten berücksichtigen. Der Verkehrsfluss in der Stadt wird beispielsweise durch die Verteilung der Arbeitsorte, der Freizeit- und Einkaufsflächen bestimmt, die Belastung der Niederspannungsnetze wird durch die Anzahl an Hausanschlüssen, die dort angeschlossenen Geräte, sowie die jeweils genutzten Kabel beeinflusst. „Die Nachbildung des Stromnetzes war eine aufwendige Fleißarbeit. Jetzt können wir davon profitieren und simulieren, wie viele Elektrofahrzeuge das Netz der Stadt Burg überhaupt vertragen kann.“ sagt Sebastian Helm vom Lehrstuhl für Elektrische Netze und Erneuerbare Energie.

 

In den nächsten Schritten wird nun geprüft, wie die Ladestationen durch bestimmte Strategien netzschonend mit erneuerbaren Energien versorgt werden können. Niels Schmidtke vom Lehrstuhl für Logistische Systeme: „Mit dem Projekt möchten wir sowohl einen theoretischen als auch einen praktischen Beitrag zur Verkehrswende leisten.“

 

Das Projekt wird aus Mitteln des Europäischen Fond für regionale Entwicklung (EFRE) und dem Land Sachsen-Anhalt gefördert Die Ladestationen sind Teil des Verbundes: ladenetz.de

EröffnungLadesäulen

Kontakt für Medien:

Dr.-Ing. Maik Heuer, Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg, Institut für Elektrische Energiesysteme, Tel.: +49 391 67-18296, E-Mail: maik.heuer@ovgu.de

Letzte Änderung: 03.09.2020 - Ansprechpartner:

Sie können eine Nachricht versenden an: Webmaster
Sicherheitsabfrage:
Captcha
 
Lösung: